leer leer
ÖGFA - Österreichische Gesellschaft für Architektur
Liechtensteinstraße 46a/2/5
1090 Wien
T +43-1-319 77 15
F +43-1-319 77 15-9
office@oegfa.at
leer
leer
leer leer
leer
Programm

Anlassfall Nachkriegsmoderne

Das Geschäft mit der Stadt

Bauvisiten

Exkursionen

Buchpräsentationen

Architekturtage 2014

ÖGFA Lecture

Institution

Publikationen

Partner

Newsletter

Kontakt

>>
leer leer

leer leer
Bauvisite

leerJubiläumsbauvisite 28: Generali Foundation (1992)

Architektur: Jabornegg & Pálffy

leer25.03.2006 | 15:00

leerVeranstaltungsort: Adresse: 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 15
Erreichbarkeit: U1, U2, U4 bis Karlsplatz oder Autobus 59A bis Schleifmühlgasse
Treffpunkt vor dem Gebäude.

Architektur: Jabornegg & Pálffy;
Georg Schönfeld
Auftraggeber: Generali Allgemeine
Lebensversicherung AG
Mitarbeiter: Martin Gaudenzi
Statik: Fritz Mencik
Bauphysik: Walter Prause
Haustechnikplanung: C°E-Planung-Ges.m.b.H.

Den Kernbereich der Generali Foundation bildet der Aufbau der internationalen Sammlung zeitgenössischer Kunst mit Fokus auf Skulptur, die wissenschaftliche Bearbeitung und die Dokumentation der Bestände. Das Projekt umfasst zwei Ausstellungsräume, einen Tiefspeicher mit Werkstätte, Verwaltungsräume, einen Studiensaal und ein kleines Lager. Das Gebäude dafür liegt in der Wiedner Hauptstraße auf den Gründen der ehemaligen Hutfabrik Habig und tritt von der Straße aus nur durch ein Schild beim gründerzeitlichen Eingang in Erscheinung. Die präzisen Eingriffe der Architekten Jabornegg & Palffy beginnen im Zugangsbereich mit einem Materialwechsel von Putz und Stuck zu Nirosta und Sichtbeton. Der wesentliche bauliche Eingriff besteht aus einer Sichtbetonkonstruktion, welche die ca. 1.000 m² Ausstellungsfläche zoniert. Die Ausstellungsräume bestechen durch ein gleichmäßiges, blendfreies Licht, das dem Raum eine eigene Leuchtkraft verleiht. Eine weiße, in großen Feldern gespannte Kunststoffmembran unter einem einfachen industriellen Glasdach streut das Licht und verbirgt alle technischen Einbauten. Die Wände aus scharfkantigem Sichtbeton und der glatte Industriebelag des Fußbodens unterstützen das flächige, minimalistische Raumgestaltungskonzept. Die Verwaltungsräume und den Studiensaal erreicht man über ein neue Erschließung, sie sind im Obergeschoß des Altbaus untergebracht.



leer leer leer
Deutsch | English

Reihen
Jubiläumsbauvisiten 1965-2005

Sponsor

leer

leer

leer leer leer leer leer
leer leer leer leer
impressum
leer
leer